Anästhesie und Schmerztherapie

Anästhesie und Schmerztherapie

Hier finden Sie Informationen über unsere Narkoseverfahren.

Anästhesie

Verfahren der Allgemeinanästhesie

Wenn Sie eine Anästhesie (auch: Narkose, Betäubung) benötigen, sind wir Ihre Anlaufstelle. Wann immer eine Teil- oder Vollnarkose erforderlich ist, um Sie sicher und schmerzarm behandeln zu können, sind wir für Sie zuständig. Wir haben Erfahrung mit allen gängigen Narkose-Verfahren. 

Dank modernster medizintechnischer Geräte und hervorragend ausgebildetem Personal sind auch sehr schwierige Operationen möglich, selbst bei Hochrisikopatienten. Wir überwachen unsere Patienten kontinuierlich und differenziert, sodass wir Veränderungen lebenswichtiger Parameter sofort erkennen und darauf reagieren können.

Unser Behandlungsspektrum umfasst zum Beispiel:

  • Totale intravenöse Anästhesie (TIVA) mittels spezieller zielorientierter Infusion (TCI) und Überwachung der Narkosetiefe (BIS-Monitoring)
  • Balancierte Anästhesie (Kombination aus Inhalationsanästhesie und intravenöser Anästhesie) mit Überwachung der Narkosegaskonzentrationen im Atemgassystem
  • Narkosen im Niedrigflussverfahren bis hin zum „geschlossenen Narkosesystem“ (verbrauchsgesteuerte Narkosegas- und Sauerstoffzufuhr) 
  • besondere Beatmungsverfahren, wie sie vorwiegend in der Thoraxchirurgie (Ein-Lungen-Beatmung), der HNO sowie der interventionellen Bronchologie (Jetventilation) eingesetzt werden

Bei den Allgemeinanästhesieverfahren kommen zum Einsatz: 

  • die endotracheale Intubation mittels direkter Laryngoskopie
  • bei bestimmten anatomischen und funktionellen Voraussetzungen: verschiedene andere Formen der Sicherung des Atemweges wie Larynxmaske, Intubationslarynxmaske, fiberoptische Intubation mit flexibler Bronchoskopie oder Intubationsfiberskop nach  BONFILS, Kombitubus

Die postoperative Überwachung rundet unser Angebot ab. Unsere Anästhesisten und Internisten betreuen Sie nach Ihrer Vollnarkose im Aufwachraum. Unser intensivmedizinisch geschultes Fachpersonal in Verbindung mit modernsten technischen Ressourcen ermöglicht auch die Betreuung schwerstkranker Patienten nach großen Operationen. Natürlich werden sie vor Ihrer Anästhesie umfassend beraten und informiert.

 

zur Abteilung

 

Intensivmedizin

Jetventilation

Bei interventionellen Bronchoskopien und speziellen Hals-Nasen-Ohren-Eingriffen bewährt sich die Jetventilation. Diese Technik der maschinellen Beatmung eignet sich vor allem für HNO-Eingriffe, bei denen der normale Beatmungsschlauch die Sicht beeinträchtigen würde. Die Beatmung erfolgt stattdessen mithilfe einer dünnen Jet-Sonde, über sie werden in schneller Folge kurze Luftstöße mit hohem Druck in die Luftröhre abgegeben. Dabei wird die Ausatemluft verdrängt und diese strömt über den Kehlkopf nach außen ab. Die Jetventilation ermöglicht Hals-Nasen-Ohren-Eingriffe mit bestmöglicher Sicherheit, und der Patient oder die Patientin profitiert von einer schonenden Allgemeinanästhesie mit zuverlässiger Sauerstoffversorgung.

Hypothermie nach Herz-Kreislauf-Stillstand

Reanimation und Intensivtherapie prägen unseren Berufsalltag. Darum setzen uns von Beginn an für den leitliniengerechten Einsatz der Hypothermie (absichtliches Herunterkühlen) nach Herz-Kreislauf-Stillstand und erfolgreicher Kardiopulmonaler Reanimation ein. Die Hypothermie stellt einen anerkannten Weg zum Schutz des zentralen Nervensystems und zur Aufrechterhaltung der Hirnfunktion dieser schwerstkranken Patientinnen und Patienten dar, weshalb sie in der Intensivtherapie noch immer ihren Platz hat.

zur Abteilung

 

Notfallmedizin

Notfallmedizin

In der Intensivmedizin angesiedelt ist die Notfallmedizin. Die Anästhesieabteilung stellt für das gesamte Haus ein Reanimationsteam, das im Bedarfsfall in wenigen Minuten beim Notfall vor Ort ist und eine kompetente Erstversorgung sicherstellt. Darüber hinaus wird das gesamte Personal des Hauses turnusgemäß in der Notfallmedizin und Wiederbelebung geschult.

zur Abteilung

 

Palliativmedizin

Palliativstation/Palliativmedizin

Für Patientinnen und Patienten, bei denen eine heilende Behandlung nicht mehr möglich ist, steht der Erhalt von Lebensqualität im Vordergrund – genau das ist die Aufgabe der Palliativmedizin. Sie widmet sich oft, aber keinesfalls ausschließlich, Patienten der Onkologie. Dabei gehören sowohl die fürsorgliche, menschliche Begleitung als auch der Einsatz einer effektiven Schmerztherapie zu den Kernaufgaben der Palliativmedizin. Möglichst wenig Schmerzen bei möglichst viel Geborgenheit und Wohlbefinden – das möchten wir unseren Patientinnen und Patienten zusichern. Sie werden stationär aufgenommen, die Betreuung richtet sich nach ihren Bedürfnissen und denen ihrer Angehörigen. Dazu nutzen wir den weltweit führenden Rahmen in der Palliativmedizin, den Liverpool-Care-Pathway.

„Palliativ“ kommt übrigens vom lateinischen „pallium“, was ,,Mantel" heißt und somit Symbol für einen Schutzraum und Geborgenheit ist. Unsere Palliativstation ist Ihr Schutzraum, solange Sie bei uns sind. Wo möglich und gewünscht, verbessern wir die aktuelle Situation soweit, dass eine Entlassung nach Hause bzw. in ein geeignetes Umfeld wie ein Hospiz möglich ist.

zur Abteilung

 

Schmerztherapie

Schmerztherapie

Damit Sie nach Ihrer Operation schnell wieder zu Kräften kommen, finden Sie in unserer Klinik sowohl eine perioperative als auch eine postoperative Schmerztherapie. Gemeinsam entscheiden wir uns für den passendsten Weg, um Ihre Beschwerden zu lindern und Ihre Genesung und Ihr Wohlbefinden zu fördern. 

Zum einen bieten wir einen Akutschmerzdienst an – hier widmen wir uns der Therapie perioperativer (d.h. rund um den Eingriff vorhandener) Schmerzen. Zum anderen ist die OP-Nachbehandlung unsere Aufgabe. Dabei setzen wir auf systemische Schmerztherapieverfahren (über die Vene) und regionale Schmerztherapieverfahren (Kathetertechnik mit Nervenkatheter), welche die Patienten mit speziellen, modernsten Pumpensystemen selbst kontrollieren können. Dieses Verfahren trägt den Namen patientenkontrollierte Analgesie, kurz PCA. 

Durch regelmäßige Visiten können wir die medikamentöse Therapie in Absprache mit den behandelnden Klinikteams an die individuellen Bedürfnisse unserer Patientinnen und Patienten anpassen. Außerdem bieten wir auch die Akupunktur zur Schmerzlinderung an.

Unser Akutschmerzdienst ist 24 Stunden am Tag erreichbar.

zur Abteilung

 

Unterstützung gesucht

Unterstützen Sie unsere gemeinnützigen Projekte. Projekte kennenlernen

Die aufgerufene Seite kann in Ihrem Browser ### BROWSER ### leider nicht geöffnet werden

Leider wird die ### URL ### im ### BROWSER ### nicht ordungsgemäß angezeigt, sodass es zu Funktions- und Darstellungsfehlern kommt. Bitte öffnen Sie deswegen die Webseite in einem der folgenden Browsern: